Sie sind hier: Startseite » Leichtathletik » LG UFO

LG UFO

Erfolgreiches Wochenende für Finja Lange

Gleich zwei neue persönliche Bestzeiten für die Athletin der LG UnterlüßFaßbergOldendorf (LG UFO).
Am vergangenen Samstag lief Finja bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften in Unterlüß die 5000m auf der Bahn in einer Zeit von 17:56,73 Minuten. Bei böigem Wind bedeutete das eine neue Bestzeit und den Kreis- und Bezirksmeistertitel.
Am Sonntag ging es dann zur Landesmeisterschaft über 10km Straße nach Lingen.
Den Wettkampf vom Vortag und die dreistündige Autofahrt in den Knochen fühlte sie sich eigentlich sehr schlapp und hoffte auf eine Zeit um die 38 Minuten.
Bei sonnigen 20°C absolvierte Sie den schönen Rundkurs durch Lingen(2 Runden a' 5km) in einem konstanten Tempo zwischen 3:40 und 3:47 Minuten pro Kilometer.
Am Ende verbesserte sie ihre alte Bestzeit um fast 3 Minuten und wurde in 37:27 min Vizelandesmeisterin.

Der 1. Marathon – ein Erlebnis

Die Faßberger Athletinnen Maren Ueberschär und Finja Lange von der LG UFO nahmen am Haspa Marathon in Hamburg teil.

Maren war sehr nervös. So kämpfte sie noch eine Woche zuvor mit einer Erkältung und konnte nicht mehr wie gewollt trainieren. Trotz allem lief sie die 42,195km in einer Zeit von 4:22:25 Stunden und konnte glücklich, aber erschöpft den Heimweg antreten.

Auch Finja ging motiviert an den Start und freute sich auf die gute Stimmung an der Strecke und hoffte auf ein gutes Marathondebüt. Nach ihrem schnellen Halbmarathon Ende März und einem erfolgreichen Trainingslager in Italien war durchaus mit einer Zeit um die 3 Stunden zu rechnen. Und das schaffte sie auch! Mit einem gut eingeteilten Rennen überquerte Finja nach nur 2:56:34 Stunden und als sechste Frau in ihrer Altersklasse die Ziellinie. Damit bestätigte sie nach über 10 Jahren Zusammenarbeit mit Trainer Jan Rybitzki die Aussage von ihm beim allerersten Training: "Die läuft mal Marathon".
Finja Lange siegt beim Halbmarathon durchs Alte Land
Am Ende überraschte Finja in einer Zeit von 1:23:22 nicht nur ihren Trainer,
sondern vor allem sich selbst. Mit einem Vorsprung von über 10 Minuten auf
die Zweitplatzierte sicherte sie sich den Gesamtsieg bei den Frauen.
Überglücklich geht es jetzt für zwei Wochen ins Trainingslager und Ende April
startet Finja dann bei ihrem ersten Marathon in Hamburg.